Speakers Corner mit Susanne Grube zur A20

Mit der Veranstaltungsreihe „Speakers Corner“ sind an den nächsten Donnerstagen verschiedene Menschen und Initiativen eingeladen, ihr Thema vorzustellen und gemeinsam mit uns und unseren Gästen zu diskutieren.

Den Auftakt machte Susanne Grube vom BUND Ammerland. Sie lieferte Fakten und Hintergründe zur A20 lieferte und referierte am 1. Juli zum Autobahnneubau, der aus der Zeit gefallen scheint: Das Vorhaben zwischen Westerstede und Bad Segeberg würde auf 200 Kilometer Länge über 4.000 Hektar Fläche beanspruchen, mehr als die Hälfte der geplanten Strecke verläuft durch Moorgebiete. Verschiedene nationale und europäische Schutzgebiete würden stark beeinträchtigt und gefährdet. Auch würden Lärm, Feinstäube und weitere Emissionen zu erheblichen Mehrbelastungen von Mensch und Natur führen. Die A20 würde die Klimakrise erheblich verschärfen. Laut Bundesverkehrswegeplan 2030 würde sie zu 50.000 Tonnen CO2 pro Jahr zusätzlich führen.

Susanne erklärte zudem, dass alleine durch den Bau der Autobahn erhebliche Mengen an CO2 freigesetzt werden, denn unberührte Moore sind die effektivsten Kohlenstoffspeicher aller Landlebensräume. Bundesweit werden so etwa 44 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente jährlich aus entwässerten Moorböden freigesetzt.

Gesprochen wurde auch darüber, wie man sich engagieren könne. Mit dem A20 Camp und dem Bündnis „Moor bleibt Moor“, dem der NABU, der BUND, Fridays for Future und Extinction Rebellion, Ende Gelände u.v.m. angehören wird der Protest immer lauter. Vor allem wäre es wichtig, wenn sich erst mal viele mit dem Thema befassen und auch die campact!-Online-Petition unterschreiben: Verkehrswende jetzt: Stoppt den Ausbau der A20!

Unter diesen Links erfahrt ihr mehr Hintergründe:

Am Donnerstag, den 8. Juli ab 18:00 Uhr im Polyester geht es um „Hosen runter bei der Energiewende! Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?“ mit der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG.