Die nächsten Poly-Plenen

Im Oktober findet kein Poly-Plenum statt – die nächsten Termine sind:

🍂 Mittwoch, 6. November und
🕯️ Mittwoch, 4. Dezember

jeweils 19:30 Uhr im Polyester. Herzlich willkommen!

Internationaler Klimastreik „Alle fürs Klima“ am 20.09.2019 in Oldenburg

Die internationale Schülerbewegung Fridays for Future erscheint so umtriebig wie umstritten, so polarisierend wie bahnbrechend. Offensichtlich ist: das Gebälk der politischen und gesellschaftlichen Mächte beginnt zu knarren. 
Der öffentliche Bewusstseinswandel, der nicht nur die Klimakrise beinhaltet, sondern auch die überkommenen Werte unseres Wirtschaftssystems infragestellt und nach einem neuen Verständnis der Beziehung zwischen Mensch und Natur fragt, verdankt sich zu einem immensen Teil diesem erstaunlichen weltweiten Aktionsnetzwerk.

Nachhaltigkeit, Natur- und Umweltbewusstsein, demokratisches Gemeinschaftsbewusstsein, selbstbestimmt Gestalten, alternative Lebens- und Wirtschaftsformen kreativ entwickeln: Dies sind einige der Grundhaltungen, die zum Selbstverständnis der Polygenos Kulturräume eG gehören.
Und so freuen wir uns, uns mit dem Aufruf zu Streik und Demonstration am 20. September hinter die Forderungen der Schüler*innen der Fridays for Future zu stellen – und all derer, die diese Bewegung bereits unterstützen.
Da wären zum Beispiel die Parents for Future zu nennen, deren Aufruf wir im folgenden gerne wiedergeben und unterschreiben:

Internationaler Klimastreik „Alle fürs Klima“ am 20.09.2019 in Oldenburg

Liebe Arbeitgeber*innen,

Am 20.09.2019 hat die Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ zu einem weltweiten Generalstreik aufgerufen, um der Forderung Nachdruck zu verleihen, die im „Pariser Klimaschutzabkommen“ vereinbarten Ziele einzuhalten.

Ausdrücklich rufen die Jugendlichen von Fridays For Future Menschen aller Generationen auf, sich Ihnen anzuschließen, mit ihnen auf die Straße zu gehen und von der Politik ein entschiedenes Handeln gegen die Klimakrise zu fordern.

Wir sind dabei! Sie auch?
Natürlich ist uns bewußt, dass nicht alle arbeitenden Menschen an diesem Freitag Ihren Betrieb verlassen können. Wir möchten Sie aber von Herzen bitten, sich mit Ihrer Firma unserem Protest anschließen!

Was ist geplant?
An diesem Tag wird es eine Großdemonstration um 12 Uhr vom Bahnhof Oldenburg mit einer Abschlusskundgebung um ca. 13:30 Uhr am Schlossplatz geben.

So können Sie die Bewegung unterstützen:

  • Kommunizieren Sie Ihre Solidarität über die Presse und/oder Social Media. Schicken Sie Fotos aus Ihrem Betrieb mit Spruchbändern.
  • Wenn möglich schließen Sie für diese Zeit Ihre Tore oder Ladentüren und geben Sie ihren Mitarbeiter*innen die Gelegenheit die Demonstration zu besuchen. Andere Firmen wie z. B. die GLS-BANK haben dies bereits angekündigt.
    Oder geben sie den Kolleg*innen durch großzügige Arbeitszeitregelungen, die Möglichkeit an dem Protest teilzunehmen.
  • Wenn eine Teilnahme am Freitag nicht möglich ist, dann wird es in der darauf folgenden Klimaaktionswoche vom 21.-27.09. vielleicht Gelegenheit geben an der einen oder anderen Aktion teilzunehmen.
    www.klimaaktionswoche.de

Warum der 20.09.2019?
Es ist der letzte Freitag vor dem UN-Klimagipfel, der am 23.09.2019 in New York stattfinden wird. Am 20.09. werden daher weltweit in unzähligen Städten Klimastreiks und Demonstrationen stattfinden. Übrigens ist es auch zufälligerweise der Tag, an dem das Klimakabinett der Bundesregierung seine Ergebnisse präsentieren will.

Setzen Sie mit uns ein Zeichen für den Klimaschutz und den Erhalt unseres natürlichen Lebensraumes!

Jederzeit stehen wir mit Rat und Tat zu Ihrer Verfügung. Eine kurze Email genügt.

Mit herzlichen Grüßen
i. V. Oliver Rohde (Parents For Future Oldenburg)

oldenburg@parentsforfuture.de
https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Dieser Aufruf wird unterstützt von
Fridays For Future Oldenburg
Parents For Future Oldenburg
Extinction Rebellion Oldenburg

Polyester-Preview-Party

Polyester-Preview-Party

Am Freitag, dem 13. September, findet ab 20 Uhr im Polyester für alle Poly-Genoss*innen und Freund*innen unseres Hauses die Preview-Party zur Besichtigung des neuen Polyesters statt!

Mehr >

Unser Jubiläum: 5 Jahre Polygenos

Volles Haus mit Blackbird Poetry und Polkageist – der Auftakt am Freitagabend mit Jubiläumskonzert und anschließender Party mit den geistarbeiters kann als erfolgreicher und großer Partyspaß mit Russendisko-Schwerpunkt in die Polygenos-Annalen eingehen. Schon Blackbird Poetry schlug heftig ein, bei Polkageist gerieten die Scheiben ins Beben.

Extra-hot ging am Samstag gleich weiter – dann aber im wahrsten Sinne des Wortes. Bei super-heißem Sommerwetter begann um 15 Uhr der Tag der offenen Tür. Langsam füllte sich das Haus und zunächst waren es vor allem die Kinder, die für Stimmung sorgten: basteln, Bienen angucken und singen mit Jügen Fastje. Doch auch die Großen hatten ihren Spaß: Die Tombola der Alternativen war wieder reichlich gefüllt und es gab einiges zu gewinnen. An dieser Stelle sei allen Spender*innen noch einmal gedankt, alle anderen sollten mal auf die Liste (s.u.) schauen, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wer uns alles unterstützt und Solidarität bekundet!
Der Tag der offenen Tür war aber auch Gelegenheit für unsere Mieter*innen sich vorzustellen: Cambio CarSharing stellte spielerisch ihr Stadtteilauto-Angebot vor und die Olegeno Oldenburger EnergieGenossenschaft beantwortete alle Fragen im Besonderen zu ihrer neuen Balkon-Solaranlage – Photovoltaik für jedermann selbst auf dem Balkon. Auch die Schnittstelle war dabei und hat mit der Polygenos eine Upcycling-Werkstatt durchgeführt. Über unsere neuesten Bewohnerinnen, unser Stadtbienenvolk auf der Dachterrasse war auch einiges zu erfahren und natürlich war im Polyester wieder ein tolles Ambiente. Gedankt sei an dieser Stelle allen, die Kuchen und Obst gebacken, gepflückt und mitgebracht haben!

Mit der Gesprächsrunde zum Thema Müllvermeidung startete dann das Abendprogramm. Auf der Polyester-Bühne beeindruckte dann der Ernährungsrat mit seinem umfangreichen Netzwerk, das seit der Gründung 2017 gewoben wurde. Übrigens ist der Oldenburger Ernährungsrat der erste, der sich in Niedersachsen und der fünfte, der sich in Deutschland gegründet hat. Den Verkehrswandel in Oldenburg beschleunigen und eine verkehrspolitische Vision für unsere Stadt entwickeln, die private Initiative Verkehrswandel.de hat sich erst vor wenigen Wochen formiert und berichtete über innovative Verkehrskonzepte in anderen europäischen Kommunen. Dem Ruf nach der Politik von allen Initiativen kam die Bundestagsabgeordnete Amira Mohammed Ali (Die Linke) nach und beantwortete geduldig alle Fragen zu verschiedenen Themen, wie z.B. Verkehr, Verbraucherschutz und Genossenschaft. Überraschend dürfte für manche Besucher*innen gewesen sein, dass sie auch singen kann. Ein wunderbarer Übergang zu Improduction, die Spotantheatertruppe, für die kein Begriff zu schwierig ist, eine Szene dazu zum Besten zu geben. Abgerundet wurde das ganze mit herrlich tanzbarem Musikprogramm von Mr.5ooo und seinen Friends vom Plattenabend.

Dem Orga-Team fürs Jubiläum sei Dank für sein Engagement! Es war ein großartiges, bereicherndes und fröhliches Wochenende, das zeigt, dass wir feiern können!

 
Herzlichen Dank an unsere Tombola-Unterstützer: AusStellwerk95, Buddel Jungs, Café am Damm, Casablanca, Cine k, Ecocion, Friseursalon Dacasa, Havana, Heimathaven, Kaffee & Kleid, KNUST KOSTBAR, Die Kräuterei, Marvin’s, Polyester Klub, Samenkorn, Stadtmuseum, Terra Natura, theater hof/19, Theater Laboratorium, theater wrede+, umBAUbar, Ute Fischer & Jutta Lippok, Veggiemaid am Damm, Vitamina, VOM FASS und Weinhaus Kottkamp.

5 Jahre Polygenos – Das Jubelwochenende

Am 28./29./30. Juni 2019 feiern wir unseren fünften Geburtstag (der zugegebenermaßen schon früher war, am 22.01.2014 wurden wir im Handelsregister eingetragen, die Schlüsselübergabe zum Poly-Haus erfolgte am 27.03.) mit einem großartigen Jubelwochenende. Am Freitag ein super-heißes Konzert mit Polkageist + Blackbird Poetry inkl. Party, am Samstag Tag der offenen Tür mit vielfältigem Programm und… – ihr ahnt es – Party. Für eure Kater laden wir am Sonntag dann noch zum Mitbring-Brunch. Details werden laufend ergänzt, kommt und feiert mit uns.

Die siebte Generalversammlung

Am Samstag, dem 27.04 2019, fand die siebte Generalversammlung der Polygenos Kulturräume eG im Hüppe-Saal des Stadtmuseums statt. Nach einem herzlichen Grußwort von Dr. Nicole Deufel, der Leiterin der Oldenburger Museen, ging es direkt hinüber in die Tagesordnung.

Karola Katzer vom Vorstand gibt eine Übersicht über Einnahmen, Ausgaben, gekündigte und neu erworbene Anteile im Geschäftsjahr 2018. Sabine Molitor vom Vorstand und der Öffentlichkeits-AG berichtet über Aktionen der AG (Wandgemälde, Sommerfest, Polygenos-Ausflug zum PLATZprojekt in Hannover, „Gute Orte im Bahnhofsviertel“ (Alternative-O-Phase), Poly-Plenum) und über Anpackeraktionen und bauliche Maßnahmen in 2018 (Befreiung des Dachs von Moos, Dachabdichtung, Vorbereitung der Wandmalaktion, Bau des neuen Getränkelagers fürs Polyester).

Die Vorstandsmitglieder Eva Rath und Amon Thein sowie Katharina Dutz als Aufsichtsrätin wurden verabschiedet. Bernd Becker wurde als Vorstand mit Schwerpunkt Bau ohne Gegenstimme neu gewählt.

Der richtungsweisenste Tagesordnungspunkt war aber sicherlich der, ob die Genossenschaft den Weg in die Gemeinnützigkeit gehen soll. Nach einer ausführlichen und kontroversen Diskussion wurde schließlich mit einer Mehrheit von 24 Ja-Stimmen, acht Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschlossen, dass der Vorstand beauftragt wird, weitere Gespräche mit dem Finanzamt und dem Genossenschaftsverband zu führen, um den Weg zur Umwandlung in eine gemeinnützige Genossenschaft zu bereiten. Dem Einwand, dass keine Kosten dafür entstehen sollen, wird zugestimmt. Für eine endgültige Umwandlung braucht es u.a. Satzungsänderungen, denen dann eine kommende Generalversammlung zustimmen muss.

Download: Beschlussprotokoll 7. Generalversammlung (PDF, 231 KB)

Protokoll Poly-Plenum 06.03.2019

Anwesend: 13 inspirierte und inspirierende Poly-Genoss*innen

TOP 1: Soli-für-Poly Teil 2
Ein Genosse bietet die Idee an, eine weitere der schönen Soli-für-Poly-Veranstaltung anzubieten, mit inhaltlich anderem Schwerpunkt, nämlich Kurzfilme. Da hat er Erfahrung, wir sagen nur zwergWERK. Garniert mit Pausen voller Live-Musik. Das finden wir toll, da sind wir dabei.

TOP 2: Polygenos Kreativ-Werkstatt
Ein anderer aktiver Genosse hat dann eine Idee vorgestellt, die lange nicht so ausgereift ist. Er wünscht sich einen kreativen Ort, Rahmen, wo die Dinge, die sonst allein daheim passieren, vielleicht durch andere Kreative im Austausch besser werden. Und wo man/frau sich gegenseitig motiviert, bei den jeweils eigenen kleinen Projekten – insb. für das Poly-Haus –, die sich für ein paar Stunden in so eine temporäre Kreativ-Werkstatt auslagern lassen. Wie ein Shared-Office, nur kreativer, zusammener. Dazu wird er demnächst einfach einladen, es genauer erklären und einfach da sein und loslegen.

TOP3: Ferienpass-Aktion
Die Idee aus dem Februar haben wir weiter bearbeitet und Ideen gesammelt sowie einen möglichen Rahmen gesteckt. Machen wir 😉

TOP 4: Polygenos-Jubiläum
Die Koordination und Planung schreitet auch hierfür voran, Konzerte, Tag der offenen Tür, Workshops, Party – das wird ein buntes Fest.

TOP 5: Selbstverständnis Polygenos
Das Anliegen wird formuliert, unsere Genossenschaft zu umschreiben und zu positionieren in Oldenburg, in der Kultur und in der Gesellschaft. Dazu hat ein Genosse einen Textvorschlag mitgebracht, und darauf basierend werden wir das weiter erarbeiten. Fortsetzung folgt…

TOP 6: Gemeinnützigkeit
Zu guter Letzt stand das größte Projekt auf dem Plan, an dem Vorstand und Aufsichtsrat derzeit arbeiten. Eine Menge häufiger Fragen zu unserer möglichen Gemeinnützigkeit und Antworten darauf wurden vorgestellt, um den Diskussionsprozess innerhalb der Genoss*innen anzustoßen und voran zu treiben. Das hat geklappt, es wird bereits intensiv diskutiert, abgewogen, Risiken versucht zu bewerten und und und. Diese Fragen und Antworten haben die Genoss*innen inzwischen auch noch per Newsletter erhalten, am Ende entscheiden wir darüber ja auf der Generalversammlung gemeinsam – genau darum wollen wir Genossenschaft sein.

Erklärung der Vielen – Region Nordwest

Mit dieser Erklärung wollen die Unterzeichnenden den Zusammenhalt in Kunst und Kultur als Teil der Zivilgesellschaft gegen populistische sowie völkisch-nationale Strömungen deutlich artikulieren. Wir Kunst- und Kulturschaffende setzen mit dieser Erklärung ein gesellschaftspolitisches Signal, das in unsere tägliche Praxis eingreift.

Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt

Als Aktive der Kulturlandschaft in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. Kunst wurde als „entartet“ diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Künstler*innen. Als Kulturschaffende in Deutschland tragen wir deshalb eine besondere Verantwortung.

Heute begreifen wir die Kunst- und Kultureinrichtungen als offene Räume, die Vielen gehören. Unsere Gesellschaft ist plural. Viele unterschiedliche Interessen treffen aufeinander und finden sich oft im Dazwischen. Demokratie muss täglich neu verhandelt werden – aber immer unter einer Voraussetzung: Es geht um Alle, um jede*n Einzelne*n als Wesen der vielen Möglichkeiten!

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteur*innen dieser gesellschaftlichen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Rechte und nationalistische Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, wollen in Spielpläne und Programme eingreifen, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur.

Ihr verächtlicher Umgang mit Menschen auf der Flucht, mit engagierten Kulturschaffenden, mit Andersdenkenden verrät, wie sie mit der Gesellschaft beabsichtigen umzugehen, sobald sich die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verändern würden. Wir als Unterzeichnende der Kunst- und Kultureinrichtungen der Region Nordwest, ihrer Interessenverbände und freien Kunst- und Kulturschaffenden begegnen diesen Absichten mit einer klaren Haltung:

  • Die Unterzeichnenden führen den offenen, aufklärenden, kritischen Dialog über Strategien, die die Gesellschaft der Vielen angreifen und dadurch die demokratischen Grundwerte untergraben. Sie gestalten diesen Dialog mit Mitwirkenden und dem Publikum in der Überzeugung, dass die beteiligten Institutionen den Auftrag haben, unsere Gesellschaft als eine demokratische fortzuentwickeln.
  • Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung sind Alltag. Wir setzen uns deswegen mit den eigenen Strukturen auseinander und stellen diese zur Diskussion.
  • Wir, die Unterzeichnenden, fördern im Sinne der Demokratie Debatten, bieten aber keine Foren für völkisch-nationalistische Propaganda.
  • Wir, die Unterzeichnenden, wehren die Versuche der Rechtspopulisten ab, Kultur für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.
  • Wir, die Unterzeichnenden, solidarisieren uns mit Menschen, die durch rechte Ideologien ausgegrenzt und bedroht werden.

Solidarität statt Privilegien.
Es geht um alle. Die Kunst bleibt frei!

https://www.dievielen.de/erklaerungen/region-nordwest