Foto: Thorsten Duhn

40 m² Kunst am Bau: Neues am Poly-Haus

Am Samstag, den 9. Juni 2018 haben sich mehr als 100 Menschen an der Poly-Malaktion beteiligt. Nach dem Prinzip „Malen nach Zahlen“ haben sie das vom Oldenburger Illustrator Carsten Fuhrmann entwickelte Motiv farbig ausgemalt. In mehr als 5 ½ Stunden wurde in launiger Atmosphäre gemalt und gepinselt. Beteiligt waren Genoss*innen und viele andere Gäste.

Carsten Fuhrmann hatte das Bild entworfen und dabei zahlreiche Ideen der Poly-Genoss*innen einfließen lassen. So ist eine grafisch-gestaltete Collage entstanden, die die Vielfalt der Menschen und Aktionen im Poly-Haus ausdrückt. Carsten Fuhrmann hat das Motiv von der Vorlage per Hand auf die Wand übertragen und dafür fünf Tage und zwölf Bleistifte benötigt. Die Konturen und Farbfelder waren gut erkennbar und die Maler*innen haben sich schnell eingearbeitet.

Nach einer Einweisung durch die beiden „Flugbegleiterinnen“ Eva Rath und Dagmar Thieß haben die drei „Maschinisten“ Alexander Goretzki, Michael Geiger und Guido Eva mit suggestiven Klängen an drei Keyboards den Maler*innen musikalisch Orientierung gegeben. So konnte sichergestellt werden, dass alle Beteiligten wussten, wohin die Reise geht! Die Idee zu der Umsetzung hatte der Künstler selbst. Carsten Fuhrmann ist Poly-Genosse und steht hinter dem Gedanken, gemeinschaftlich zu arbeiten und zu produzieren. Er hat sich auf die gestalterische Diskussion mit den Poly-Genoss*innen eingelassen und Motiv-, Farb- und Gestaltungswünsche mit in den Entwurf einfließen lassen.

Doch eines war allen wichtig: Es sollte kein kunterbuntes Durcheinander geben. Das Arbeiten an einem Entwurf hat garantiert, das ein ganzheitliches Bild entsteht. Darum: Es ging beim Malen nicht um die Selbstverwirklichung einzelner, sondern um den Gemeinschaftsgedanken und die Außendarstellung des Hauses. Und das hat funktioniert! Nicht zuletzt ist die Begeisterung so groß, dass die Motive Einzug gehalten haben, in die Öffentlichkeitsarbeit des Hauses.
Nun strahlt das ca. 40 m² große prägnante Wandgemälde weithin sichtbar vom Pferdemarkt Richtung Stadt kommend unter unserer goldenen Fassade. Es erzählt, was die 856 Genoss*innen interessiert und was im Haus passiert. Es ist in gedeckteren Farben gehalten, analog zu der Farbpallette der umweltfreundlichen Silikatfassadenfarbe.

Das Gemälde wurde ausschließlich durch Spenden und Sponsoren finanziert, z.B. dem Erlös vom Tag der offenen Tür im vergangenen Jahr. Besonders freut uns zudem die Unterstützung verschiedener Firmen: Die genossenschaftlichen Bankengruppe, die in diesem Jahr mit 200 Jahre Raiffeisen ein besonderes Jubiläum feiert, Trendwende, der Naturfarbenladen aus der Alexanderstraße, sowie unsere Nachbarn: die Kanzlei Niewerth und Partner. Die Firma Ravensburger, die mit „Malen nach Zahlen“ am Markt sind, haben Malkästen für die Kinderaktion kostenfrei zur Verfügung gestellt. Auch unsere Mieter haben sich beteiligt, z.B. der Polyester-Klub, der Drumrum der Aktion mitgestaltet hat und die Schwarzseher, die das Video zu der Aktion liefern werden.

Fotos: Thorsten Duhn, Uta Streckfuß, Jens Giesemann (CC BY-SA)